Sie befinden sich hier: Gasthaus Haberl > Neues > Ganslwochen im Gasthaus Haberl

Ganslwochen im Gasthaus Haberl

Monday, 15. November 2010

Es ist wieder soweit, Martini steht vor der Tür und somit auch unsere traditionellen Ganslwochen. Von 28. Oktober bis 15. November bieten wir Ihnen ein 4-gängiges Ganslmenü auf unserer Abendkarte.

Hans Peter Fink hat sich auch in diesem Jahr wieder ein klassisch-raffiniertes Menü einfallen lassen:

Bio Gansl trifft Fink's Delikatessen
Pastete, Jiddische Leber und knuspriges Haxl-Röllchen
in Kombination mit pikanten Früchtchen und Fink's Schwarzer Nuss-Brioche

Die Gansl-Einmachsuppe
mit Bröslknöderl

Geschmortes Ganserl
mit Gewürz-Rotkraut, Erdäpfel-Petersil-Knöderl und Fink's Wildapferl

Maroni-Nougat Dessert
mit Fink's Vogelbeeren und Powidl-Eis

Wir freuen uns auf Ihre Tischreservierung!
03385/260 oder office@finks-haberl.at

Genießen mit ruhigem Gewissen:

Hans Peter Fink arbeitet schon seit 3 Jahren eng mit den Biobauern Regina und Franz Josef Krainer zusammen, denn an diesem Hof am Fuße der Riegersburg bekommen die Weidegänse spezielle Zuneigung und werden fast wie Familienmitglieder behandelt - und das schmeckt man auch!

Das Wichtigste ist also, die Gans beim Bauern seines Vertrauens zu kaufen, da Exemplare aus dem Ausland meistens schon gerupft oder für die Stopflebererzeugung malträtiert wurden.

Der Brauch der "Martinigans"

Dieser Brauch hat nichts mit dem heiligen Martin, der Legende mit dem armen Bettler und auch nichts mit der Ladernenwanderung zu tun. Tatsächlich kommt der Brauch aus dem Kreislauf des Bauern- und Kirchenjahres:

Am 11. November beginnt die 40-tätige vorweihnachtliche Fastenzeit und damit eine Phase, in der fettes Essen tabu ist. Überdies war der 11. November früher jener Termin, an dem die bäuerlichen Pachtzahlungen fällig waren. Diese bestand oft aus einem Ganslbraten, da im Mittelalter Naturalien Geld weitgehend ersetzen. Zudem wurden an St. Martin die Mägde und Knechte nach einer reichen Ernte zum Abschied ebenfalls mit einer Gans beschenkt.

Rezept: Steirisches Bio-Weidegansl

Zutaten für 4-6 Personen:
1 Gansl (4.000 - 4.200 g)
2 Ziebeln, 2 Knoblauchzehen,
2 Äpfel, 2 TL frisches Liebstöckl,
Beifuß getrocknet (ist das ideale "Gansl-Kräutl"),
2 TL Majoran, 1 TL Maizena,
Orangensaft, Salz
Pfeffer aus der Mühle

Gans mit kaltem Wasser waschen und trockentupfen. Knoblauch zerdrücken, Äpfel und Ziebeln in Stücke schneiden, mit Knoblauch, Majoran, Salz, Pfeffer und Liebstöckl vermischen. Gans salzen, mit der Apfel-Mischung füllen und mit Spagat binden. Flügerl und Haxerl mit Alufolie einwickeln. Gans bei 160° mit der Brust nach unten in den Ofen schieben, mit 1 l Wasser aufgießen. Nach einer Stunde umdrehen und mit ca. 170° noch eine bis eineinhalb Stunden braten. Für den Bratensaft 2/3 des Fetts abschöpfen und mit Organgensaft einkochen, mit Beifuss abschmecken und mit Stärke binden.